DIE 30 WICHTIGSTEN
INVESTORENFRAGEN

October 4, 2021

Bevor ein Investor sich dazu entscheidet, in ein Unternehmen oder ein Projekt zu investieren, wird er es auf Herz und Nieren prüfen und eine Vielzahl von Fragen stellen. Mit diesen Fragen möchte der Investor sein Gegenüber kennenlernen und analysieren, um zu entscheiden, ob eine Investition für ihn Frage kommt oder nicht.

An alle Startups und Projektinitiatoren: Keine Panik vor zu vielen Fragen! Bei einem Pitch ist es ähnlich wie bei einem Date: Je mehr Fragen gestellt werden, desto größer das Interesse. Also entspannen Sie sich und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Es gibt nichts Schlimmeres bei einem Pitch, als ein Startup, dass rigide seinen Vortrag hält und sich von Fragen gestört fühlt. Richten Sie sich ein, spontan das Thema zu wechseln und auf Fragen einzugehen. Für einen Investor ist es wichtig zu sehen, dass der Unternehmer flexibel ist und mit Veränderungen zurechtkommt. Natürlich verläuft jedes Verhandlungsgespräch anders und es gibt kein vorgefertigtes Schema. Dennoch gibt es Fragen, die fast jeder Investor stellt und im Folgenden kommen die 30 wichtigsten Investorenfragen.

Vorab - Die wichtigste Frage aller Fragen ist: Was ist für mich drin?
Beteiligung, Rendite, Exit usw. Wenn Sie diese Frage nicht sofort, klar und eindeutig beantworten können, sind alle anderen Fragen zweitranging. Niemand gibt Ihnen Geld, weil Sie die Welt retten wollen oder weil Sie ein toller Hecht sind. Es geht immer nur ums Geld und wenn sich dann zusätzlich auch noch die Welt retten lässt, freut sich der Investor über einen angenehmen Nebeneffekt.

Produkt
Die erste Frage gilt dem Produkt oder der Dienstleistung des Unternehmens.

1. Was macht Ihr Produkt aus und welches Problem löst es für den Kunden?


Markt
Ein Investor will wissen, ob die Projektinitiatoren ihre Hausaufgaben gemacht haben, sich mit dem bestehenden Markt auskennen, auf dem das Produkt oder die Dienstleistung vermarktet werden soll und ob sie ihre Idealkunden definiert haben.
2. Wie schätzen Sie den derzeitigen Markt und den Wettbewerb ein? Wer genau ist Ihr Idealkunde?

Konkurrenz
Um die Lage auf dem bestehenden Markt weiter analysieren zu können, muss die Konkurrenz, die eigenen Stärken und Schwächen analysiert werden.
3. Wer ist Ihre Konkurrenz?
4. Was sind Ihre Stärken und Vorteile gegenüber Ihren Konkurrenten?
5. Was sind Ihre Schwächen oder Nachteile? Welche Alleinstellungsmerkmale hat Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung?

Team
Die Menschen hinter dem Produkt oder der Dienstleistung sind das Wichtigste für Investoren. Denn mit ihnen wird er zusammenarbeiten und sie sind es, die am Ende das Geschäft nach vorne bringen. Die Fähigkeiten der einzelnen Teammitglieder sowie die Teamzusammensetzung und die bisherige Erfahrung des Teams sind besonders wichtig.
6. Wer sind die wichtigsten Teammitglieder?
7. Was macht Ihr Team so geeignet für dieses Geschäft?
8. Welche Erfahrungen haben Sie in dieser Branche gesammelt?

Performance
Als nächstes geht es um die Grundstimmung und bisherige Performance des Unternehmens. Mit den folgenden Fragen sollherausgefunden werden, welches Feedback gekommen ist und wie flexibel das neue Unternehmen auf Feedback, Erfolge und Tiefpunkte reagiert hat.
9. Wie viele Rückmeldungen haben Sie bisher erhalten?
10. Welche Änderungen haben Sie auf der Grundlage dieses Feedbacks vorgenommen?
11. Wie viele Verkäufe haben Sie tatsächlich getätigt?
12. Was waren bisher die größten Erfolge und absoluten Tiefpunkte?

Finanzen
Was ist bisher investiert und wie soll das Geld verwendet werden.
13. Wie viel Eigen- und Fremdkapital wurde in der Vergangenheit aufgenommen?
14. Wie werden Sie Geld verdienen?
15. Wie werden Sie das Geld der Investoren ausgeben?
16. Welche Exit-Strategien ziehen Sie in Betracht? (z.B. IPO, M&A)

Patente und geistiges Eigentum
Patente, Handelmarken und anderes geitiges Gut sind ein Wert an sich und bieten dem Geldgeber Sicherheit.
17. Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen und den Produkten?
18. Welches geistige Eigentum bzw. Patente besitzen Sie?

Geschäftsmodell
Die Marketingstrategie ist meist DER Schlüssel zum Erfolg.
19. Welche spezifischen Marketingkanäle nutzen Sie?
20. Können Sie mir eine Geschichte erzählen, wie sich ein Kunde für Sie entschieden hat und welche Erfahrungen er mit Ihrem Produkt gemacht hat?
21. Welche anderen Einnahmequellen lassen sich noch erschließen?

Unternehmensstruktur
Als erfahrene Geschäftsleute kennen sich Investoren mit Unternehmensstrukturen und -hierarchien aus und wissen ganz genau, was zu ihnen passt und was nicht.
22. Wie ist das Unternehmen derzeit organisiert?
23. Gibt es einen bestehenden Vorstand oder Berater?
24. Wie werden die Aktien gesplittet?

Wachstum
Ziel eines Unternehmens ist Wachstum. Deshalb muss festgestellt werden, ob die Projektinitiatoren auf Wachstum ausgerichtet und vorbereitet sind.
25. Wie wollen Sie das Unternehmen vergrößern?
26. Wie wird Ihre Organisation im Laufe der Zeit wachsen und sich verändern, um den Wachstumsanforderungen gerecht zu werden?
27. Auf welche Fähigkeiten müssen Sie sich konzentrieren, um zu wachsen?

Aktueller Pitch
Am Ende eines Pitch kann der Investor noch etwas in die Tiefe gehen, um für sich zu entscheiden, ob eine Investition und Zusammenarbeit in Frage kommen. Investoren sind letztlich nicht nur Geldgeber, sondern werden in vielen Fällen auch zu Geschäftspartnern, die mit Rat und Tat zur Seite stehen.
28. Was erhoffen Sie sich sonst noch von einem Investor, außer Geld?
29. Welche Risiken haben Sie ermittelt und wie wollen Sie diese abfedern?
30. Wie stellen Sie sich Ihren Lieblingsinvestor vor?

Fazit
Natürlich sind diese 30 Fragen nicht alles. Viele werden folgen und jeder Pitch ist anders. Je besser Sie vorbereitet sind, desto größer Ihr Erfolg. Trainieren Sie Fragen und Antworten mit Ihren Geschäftspartnern. Und das nicht nur einmal. Trainieren Sie so lange, bis alle nur möglichen Fragen im Schlaf beantworten können. Lassen Sie sich selbst Fragen einfallen, die Sie als Investor stellen würden und beantworten Sie diese.

BONUS

6 Tipps für den Umgang mit Investoren von Darren Weeks
(hat $ 400 Mio eingesammelt und besitzt 5.000 Immobilien)


Professionelle Kleidung
Der erste Eindruck ist der Wichtigste. Sie müssen ein erstklassiges Bild hinterlassen. Es ist unerlässlich, gut gekleidet zu sein - Jeans und T-Shirt bleiben im Schrank.


Einfache und klare Sprache
"Komplexität ist dein Feind! Jeder Narr kann etwas kompliziert machen.“ Richard Branson

Einfache Worte und kurze Sätze. Viele Gründer versuchen mit komplizierten Fachbegriffen zu beeindrucken. Das ist ganz gefährlich! Eine komplexe Wortwahl baut eine Mauer und verhindert den Aufbau von Vertrauen.

Vertrauen aufbauen
Vertrauen ist die Basis eines Geschäfts. Seien Sie offen und ehrlich. Zeigen Sie Erfolge und Misserfolge. Stellen Sie die wichtigsten Schlüsselpersonen des Projekts vor. Bauen Sie eine Ebene von Mensch zu Mensch auf und geben Sie so dem Investor Sicherheit. Es geht um Menschen und nicht um eine gesichtslosen Firma.

Seien Sie nicht komisch
Wenn ein Geldgeber lachen will, geht es ins Kabarett. Menschen nehmen ihr Geld ernst und vertrauen selten einem Komödianten. Überlasse diese Marotten denjenigen, die lustige Produkte verkaufen.


Visitenkarte
Eine gute, besser sehr gute Visitenkarte unterstreicht die Professionalität. Billig kommt nicht immer gut an. Ausgewogenheit zwischen Aussehen und Preis ist hier das Zauberwort. Wichtig: Unternehmensslogan, z.B. „L-capital - Ihre Zukunft beginnt genau jetzt“
und das Problem das Sie lösen, z.B. „L-capital bringt das Geld für Ihre Projekte“

USP - Ihr einzigartiger Vorteil
Heben Sie sich von der Masse ab. Ein starkes Angebot ist zum Beispiel: "Jeder Investor bekommt sein Geld plus Zinsen zurück, bevor wir den ersten Cent einstecken".

person

Autor

Kristin Kersten
Redaktion
L-Capital Presseteam

Sie wollen mehr wissen? Schreiben Sie uns!

KONTAKT